1% fürs Klima

Gemeinsam mit der Gastronomie fördern wir eine zukunftsfähige Landwirtschaft

Unser aktuelles Ernährungssystem – wie wir Lebensmittel erzeugen, verarbeiten und konsumieren – ist eine der Hauptursachen der globalen Erderwärmung. Ab sofort können wir schon beim Genießen im Restaurant etwas dafür tun, damit es anders wird: Zero Foodprint (ZFP) ermöglicht Gastronom*innen, sich gemeinsam mit ihren Gästen für die Klimawende zu engagieren. Und das denkbar einfach!

Wir machen Boden gut

Denken wir an Klimawandel, denken wir an Kraftwerke, Fabriken, Autos und Flugzeuge – weniger an die Landwirtschaft. Doch unser Ernährungssystem vom Acker bis zum Teller ist für mehr als ein Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Ein Problem, doch die Lösung liegt uns buchstäblich zu Füßen. Denn regenerative Landwirtschaft macht Böden nicht nur widerstandfähiger und ertragreicher. Sie sorgt auch für eine massive Speicherung von Kohlenstoff – eine der wirksamsten Maßnahmen für Klimaschutz. Gemeinsam mit der Gastronomie und ihren Gästen unterstützt Zero Foodprint Landwirt*innen dabei, Boden gut zu machen. Nur ein paar Cent pro Mahlzeit sind dafür nötig.

Mit nur 1% unserer Restaurantrechnung unterstützt Zero Foodprint landwirtschaftliche Betriebe bei der Umstellung auf eine regenerative Landwirtschaft und sorgt so für gesunde Böden, gutes Essen und besseres Klima. Das ist echtes "from Table to Farm"!

– Sarah Wiener, EU-Abgeordnete, Köchin, Autorin, Bio-Landwirtin und Hobby-Imkerin

Wie Restaurants zu einem besseren Klima beitragen

ZFP Magazin

Ökologische vs. regenerative Landwirtschaft

Ökologische vs. regenerative Landwirtschaft

Der Begriff „Bio“ ist in aller Munde und man könnte sich fragen: Haben wir mit ökologischer Landwirtschaft nicht schon die Lösung für zukünftige Ernährungssicherheit gefunden? Wofür braucht es jetzt eine regenerative Landwirtschaft? Die ökologische Landwirtschaft...

mehr lesen
Die Geschichte von Zero Foodprint

Die Geschichte von Zero Foodprint

Mit dem ursprünglichen Fokus auf die Unterstützung von Köchen, Restaurants und Lebensmittelbetrieben bei der Reduktion ihres CO2-Fußabdruckes, gründeten der Gastronom Anthony Myint und der Lucky Peach-Chefredakteur Chris Ying 2015 die Non-Profit-Organisation Zero...

mehr lesen
Verschwendung von Lebensmitteln ist schlecht fürs Klima

Verschwendung von Lebensmitteln ist schlecht fürs Klima

Lebensmittelverschwendung ist negativ behaftet. Nicht nur, weil nahrhafte „Mittel zum Leben“ im Müll landen, die andere Menschen satt machen könnten – was vor dem Hintergrund von 690 Millionen hungernden Menschen weltweit besonders dramatisch erscheint. Sondern auch,...

mehr lesen

Mitmachen

Werde Zero Foodprint Restaurant →

Finden

Zero Foodprint Restaurants weltweit →

Boden gut machen

Förderung für Landwirt*innen →

Danke an unsere Partner & Unterstützer